Ihr wart gestern PHANTASTISCH!!!

Ihr wart gestern PHANTASTISCH!!!

Es war wirklich nicht zu erwarten. Als wir uns dazu entschlossen haben unseren Chor für das 5. Hessische Chorfestival in Gießen anzumelden, signalisierte uns unser Chorleiter Markus Braun, unsere Erwartungen nicht gar zu hoch zu stellen. Bei einem solchen Chorwettbewerb misst man sich mit den besten Chören des Landes. Mit Chören, die schon beinah professionell arbeiten. Aber wir wollten es versuchen – auch wenn es nichts zu holen gibt – uns doch so gut wie möglich zu präsentieren. Auch wollten wir hören was richtig gute Chöre leisten. Und so gingen wir es an. Nun muss man wissen, dass unser MGV Liederkranz Büttelborn ein bunt zusammen gewürfelter Haufen ist, dem es in den Proben immer sehr an Konzentration und Aufmerksamkeit mangelt. Es grenzt schon an ein Wunder, dass unser Chorleiter noch kein Schmerzensgeld von uns verlangt (ich möchte Sie Herr Braun hier nicht auf eine dumme Idee bringen). Es wurde jeden Dienstag immer und immer wieder versucht uns den Inhalt der Stücke in Proben näher zu bringen. Dynamik, Intonation, Chorklang, Phrasierung, Artikulation. Textsicherheit (wir singen bei solchen Auftritten ohne Notenblatt) usw. Es wurde geprobt und immer wieder geprobt. Manch einem ward es leid. Die Frage kam auf, was wollen wir eigentlich dort in Gießen, dort gibt es für uns ja doch nichts zu holen. Aber aufgeben gehört nicht zu unseren Stärken. In der letzten Woche vor dem Auftritt probten wir an zwei Abenden, Dienstag und Donnerstag, doch traten immer wieder die gleichen Fehler zu tage. Nun ja, dieser Auftritt geht auch vorüber, dabeisein ist alles.

Das Einsingen in Gießen verlief wie erwartet, es fehlte etwas an Konzentration, es waren wieder Fehler heraus zuhören, was soll man jetzt noch richten. Es folgte noch eine kurze Ansprache von unseren 1. Vorsitzenden Michael Hölzgen auch was unseren Ein- u. Abgang auf die Bühne betraf (dieser verläuft bei uns immer sehr chaotisch) und dann machten wir uns auf den Weg zur Johanniskirche. Wir lauschten noch etwas den Chören die vor uns kamen, waren sehr beeindruckt, stellten uns dann auf. marschierten überraschender weise sehr geordnet ein und sangen unsere Stücke.
„Wir kamen einst von Piemont“ von Wilhelm Heinrichs, „Trinklied“ von J. W. v. Goethe, „ne’ Stubenfliege“ von J. R. Köhler und Robert Bauch und das Pflichtstück „Jubilate Deo“ von Colin Mawby. Die Organisation bei diesem Chorfestival war vorbildlich. Zwischen den einzelnen Vorträgen herrschte absolute Stille, nur die Notizen der Juroren mit Bleistift auf ihren Wertungsbogen waren leise zu hören. Es fiel auf, dass wir bei unserem Auftritt überraschender Weise hoch konzentriert waren, was bislang immer Sorge bereitete gelang und die Spannung wurde gehalten bis nach dem verstummen des letzten Tones. Nach unserem letzten Lied bekamen wir unseren verdienten Beifall und Bravo Rufe waren zu hören.
Nach unserem Abgang wich auch die Anspannung. Wir hatten unsere Sache gut gemacht und unser Chorleiter durfte zufrieden sein. Wir waren einhellig der Meinung, dies war seit langem einer unser besten Auftritte. Doch welche Platzierung würden wir erreichen? Wenn alles gut geht vielleicht den 3. Platz, ein paar Optimisten konnten sich sogar die Zweitplatzierung vorstellen, nun ja, unsere Optimisten.

Sonntagmorgen 10:15 Uhr. Ich gehe an meinen Rechner und schau in meinen E-Mailordner. Es liegen 13 Nachrichten vor, darunter eine von unserem 1. Vorsitzenden.
Die Überschrift: Ihr wart gestern PHANTASTISCH!!! Es liegt die Ergebnisliste aus Gießen dabei.
Der Chorwettbewerb auf dem 5. Hessischen Chorfestival.
A – Männerchöre. 1. Platz: MGV Liederkranz 1863 Büttelborn, Markus Braun. 22,6 Punkte, Gold_Diplom, Meisterchor 2014 des HSB.

Jungs, wir können stolz auf uns sein und auf unseren Chorleiter Markus Braun, der auch den Chorleiter-Förderpreis in den Kategorien A, C1, C2, E und V: Markus Braun (MGV Liederkranz 1863 Büttelborn) gewann.

Ein Bericht von Hans-Joachim Schaus