Weihnachtskonzert

Bericht aus Groß-Gerauer Echo, vom 7. Dezember 2010

Konzert: Liederkranz Büttelborn und evangelischer Kirchenchor bieten 100 Gästen Advents- und Weihnachtsmusik

BÜTTELBORN.
Was für den Ingenieur der Schraubenschlüssel, ist für den Chorleiter die Stimmgabel. Mit ihr überprüft, ja justiert er noch einmal die Stimmlage, bevor er den Sängern schließlich das Zeichen zum Auftakt gibt.
Auch in der Hand von Chorleiter Markus Braun, Dirigent des Büttelborner Männergesangvereins Liederkranz, blitzte das metallene Stück am Sonntagabend in der evangelischen Kirche in Büttelborn hin und wieder auf, als sein Ensemble zusammen mit dem Kirchenchor und der Mezzosopranistin Meike Petz rund 100 Zuhörern adventliche und weihnachtliche Gesänge darbot.
Nachdem die Gemeinde zu Beginn das bekannte Adventslied »Macht hoch die Tür, die Tor macht weit« angestimmt hatte, eröffnete der Gesangverein im Anschluss das Konzert mit dem »Cherubinischen Lobgesang« des ukrainischen Opernkomponisten Dimitrij Bortnjanskij. Feierlich intonierte das Ensemble, das seit kurzem für drei weitere Jahre das Prädikat »Konzertchor« führen darf, den zwar kurzen, doch beseelten Choral und übergab nach zwei weiteren Stücken an den Kirchenchor der evangelischen Gemeinde unter Leitung von Carola Röder. Der gemischte Chor hatte zum Abschluss des adventlichen Konzertteils drei Gesänge vorbereitet,

die jeweils durch einen Bibelvers eingeleitet wurden, den der Chor als kurzen Auftakt dem eigentlichen Stück vorausschickte. So eröffnete etwa der Satz »Sehet auf und erhebet eure Häupter« aus dem Lukasevangelium den Choral »Wir warten dein, o Gottes Sohn« - eine ausgesprochen geglückte Kombination.
Den Beginn des darauffolgenden weihnachtlichen Konzertteils markierte Kirchenorganist Manfred Barthel mit zwei virtuosen Variationen über »Vom Himmel hoch, da komm ich her« von Friedrich Wilhelm Zachow, einem Barockkomponisten aus Halle, und Samuel Scheidt, bevor erneut der Gesangverein vier europäische Weihnachtslieder vortrug. Darunter auch die deutsche Abwandlung des englisch-französischen Weihnachtsklassikers »Noël, Noël« als »Weihnacht, sel'ge Nacht«.
Getragen von ihrer zwischen glockenhellem Sopran und tiefem Tenor angesiedelten Stimme füllte daraufhin die Sängerin Meike Petz mit drei Stücken aus Johann Sebastian Bachs Gesängen den Raum zwischen den kühlen Kirchenwänden mit bewegenden Klängen. Wie hier, so wurde sie auch beim folgenden »Drei Kön'ge wandern aus Morgenland« von Kirchenchorleiterin Carola Röder am Piano begleitet.
Zum Abschluss des Konzertabends fanden sich dann noch einmal alle beteiligten Akteure vor den zahlreichen Gästen zusammen und intonierten abwechselnd die Verse des Stücks »Tochter Zion freue dich«, woraufhin die Zuschauer, zuvor zur Ruhe aufgerufen, den Künstlern endlich den verdienten Applaus spenden konnten.